Mittwoch, 1. Februar 2017

Alles ist vergänglich ...







"Unser ganzes Dasein ist flüchtig
wie Wolken im Herbst; 
Geburt und Tod der Wesen
erscheinen wie Bewegungen im Tanz.
Ein Leben gleicht dem Blitz am Himmel, 
es rauscht vorbei
wie ein Sturzbach den Berg hinab."

- Buddha -


Das genau beschreibt es, was mich 2016 extrem beschäftigt hat.
Dieses Jahr hat mir vieles aufgezeigt, mich einiges gelehrt und doch war es seit meiner Geburt das schwerste Jahr für mich.

Es gab diese Momente, in denen einfach alles still steht. Keine Luft, keinen Raum. Kennt Ihr das?
Man hängt fest.


Gestrandet in Emotionen. 
Durch den Verlust dieses geliebten Menschen- meinen Vater, wollte ich einen Ort der Trauer finden.


Mir selbst die Zeit geben und in meinem eigenen Haus der Trauer verweilen. 
Dieses Bild trifft mein Trauerhaus ziemlich gut.
Rückzug von allem. War weg. Hab mich verkrochen und ging von Zimmer zu Zimmer in diesem Haus. Die von mir bevorzugten Zimmer, ob be- oder unbewusst, waren das Zimmer der Erinnerung und das Zimmer des Verlustes/des Schmerzes.

Ich wusste, dass alles vorbei geht. Auch meine Besuche in meinem Haus der Trauer.
Alles ist vergänglich und es wird weiter gehen. Es ging weiter. Tag ein und Tag aus.


Manchmal gab und gibt es Flashbacks.

Entweder kam oder kommt der Schmerz so stark und überrannte oder überfällt mich oder ich fand mich allein auf einer Bank mit meinen Gedanken und Erinnerungen. Schwelgen.

Ich hoffe darauf, dass ich bald aus diesem Haus ausziehen darf und auch das diese Erfahrung dann vergänglich ist.

Mir hat ziemlich gut "Das tibetische Buch vom Leben und vom Sterben" von Sogyal Rinpoche geholfen. Es hat mir die Augen geöffnet und war in vielen Dingen eine große Hilfestellung.
Dieses Buch kann ich jedem in Trauer oder Sterbebegleitung empfehlen.

Es heißt nicht umsonst das Trauerjahr. Ich stehe mitten in diesem Jahr. Durch diesen Verlust gab es eine Sortierung der Prioritäten, der Gefühle, der "Was-will-ich-von-meinem-Leben?" und was ist mir wirklich wichtig.

Babbo, solltest Du mich hören, sehen oder fühlen: DU FEHLST MIR und ich liebe Dich.




Liebe Grüße, 

Eure

Mittwoch, 1. Juni 2016

Ruhepause ...


Aufgrund persönlicher Angelegenheiten wird es hier ruhig werden.


Wann es wieder los gehen wird, kann ich hier und jetzt noch nicht sagen.

Ich danke Euch fürs Lesen, für Euer Verständnis und vielleicht lesen wir uns irgendwann wieder.


Eure 



Donnerstag, 26. Mai 2016

Hast Du auch einen Wunsch?


Ich hatte einen. Betonung liegt auf "hatte". Meiner hat sich nämlich erfüllt.

Das italienische Blut fängt bei Antipasti, Meeresfrüchte, Lasagne und Co. sowie bei Tiramisu heftig zum Schlagen an.

Mein Traum oder Wunsch, wie immer das man auch nennen will ... waren ganz normale weisse Servietten mit einem Monogramm.

Den Wunsch hab ich mir jetzt mal erfüllt und zeige ihn Euch.

Achtung BILDERFLUT ...


Mir gefällt die Farbkombination richtig gut.



Die Farben sind sehr schlicht gehalten. So mag ich es am liebsten.




Nähen ist für mich meine persönliche Therapie. Kennt Ihr das? Ihr kommt dabei gut runter und schaltet alle Gedanken im Kopf aus?
Genau, dass war so ein Projekt.

Einen schönen Donnerstag wünsche ich Euch.

Liebe Grüße




#nähenisttherapie #lacucina #kleinekreativeauszeit





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...